Kooperationspartner

Umwelt.

Infolge der rasanten Entwicklung im Bereich „Internet of things“ und der ubiquitären Sensornetze kommen immer mehr Produkte mit nur geringer Lebensdauer zum Einsatz. Dadurch gewinnen Aspekte der umweltschonenden Produktion und der umweltgerechten Entsorgung zunehmend an Bedeutung.

Besondere Beachtung kommt Einwegprodukten zu, die in höchsten Stückzahlen produziert werden.

Papier.

Gerade auf diesem Gebiet haben die Papierindustrie und die Druckbranche bereits jahrzehntelange Erfahrung.

PIONIER hat sich zum Ziel gesetzt, Papier als ökologisch nachhaltiges Substrat in die Elektronikindustrie einzuführen.

Schnelltests.

Im Speziellen werden hochintegrierte Biosensoren für Analysen in privaten Umgebungen, d.h. außerhalb von diagnostischen Labors und medizinischen Dienstleistern, realisiert.

Nicht invasive, patientennahe Schnelltests sind derzeit oft nur in Form von Teststreifen mit Farbindikatoren verfügbar. Diese sind stark von der subjektiven optischen Wahrnehmung beeinflusst und lassen daher lediglich eine qualitative Ablesung zu.

NFC.

PIONIER erforscht die Herstellung und Optimierung von Papier, um es als Substrat und Sensorelement für molekulardiagnostische Messsysteme zu etablieren. Hierzu werden die geeigneten Herstellungsprozesse entwickelt und die Materialeigenschaften des Papiers hinsichtlich der Anwendungsanforderungen optimiert.

Durch die Integration eines kleinen, batterielosen Near Field Communication (NFC) Chips erfolgt die Auslesung der Messwerte berührungsfrei. Dieser Umstand spielt bei der umweltverträglichen Entsorgung eine wesentliche Rolle.

Glukose und Ketokörper.

Im PIONIER Projekt werden exemplarisch elektrochemische Sensoren für die Quantifizierung von Glukose und Ketokörper im Urin realisiert.

Sie dienen zum einen als Demonstratoren für die erbrachte Forschungs- und Technologieentwicklungsleistung und zum anderen als Basis für eine erste Anwendung mit hohem Marktpotential.

Konsortialleiter

AIT Austrian Institute of Technology
Health & Environment Department
Molecular Diagnostics
Donau-City-Straße 1, 1220 Wien

Tel: +43 50550-4302, Fax: +43 50550-4399
E-mail: giorgio.mutinati (at) ait.ac.at
www.ait.ac.at
www.ait.ac.at/md

 

 

Projektleiter

Dr. Giorgio C. Mutinati

 
 

Förderung im Rahmen des „Produktion der Zukunft“ Programms – 7. Ausschreibung

Österreichische Forschungs-Förderungs-Gesellschaft (FFG)

Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT)